Stadt. Land. Fluss.

Die Busse in London sind so rot wie immer, doch auf dem Land scheint es, als seien die Farben aus der Welt gewaschen. Eine Reise über eine Insel, die nach dem Brexit-Referendum nur noch ein…

Elfen sind schlau, sagen aber nicht immer die Wahrheit

Vielleicht ist schon alles zur „Nacht“ gesagt. Und wenn – was könnte mich hindern, ihr nicht auch auf die Spur kommen zu wollen? In Island habe ich es getan. In der Weihnachtsausgabe 2015 der taz…

Die Extraklasse

MISSERFOLG Ohne Bildung keine Zukunft – Yilmaz, Orhan, Serhan sehen das nicht so. Für sie ist Schule nur Last. In Praxisklassen bereitet man sie aufs Berufsleben vor. Aber um ihre Zukunft hätte man sich früher sorgen müssen
AUS BERLIN WALTRAUD SCHWAB

Ahlam sitzt auf einer Bank am Rand des Fußballplatzes. Sie schaut den Jungs aus ihrer Klasse zu, wie sie den Ball über das Spielfeld treiben. Ümit*, Mahmut, Taifun*, Yilmaz* und die anderen. Immer im Klüngel kämpfen sie. Alle gegen alle. Alle gegen den Ball. Meist sind sie in der hinteren Ecke verkeilt, der einzig verschatteten auf dem Platz. Ihre Körper ineinander, aneinander, bis zum Befreiungsschlag, bei dem der Ball gegen die metallenen Gitter knallt. Schreiend stäuben sie auseinander, als zerfielen sie – vorher Molekül – nun plötzlich in lauter gleiche Atome. Auseinanderhalten kann man sie kaum. Ihre Bewegungen, ihre Energie machen sie gleich, obwohl einer groß und schlaksig, ein anderer klein und dünn ist. Einer hat Pickel, einer einen schwabbligen Bauch. Alle haben Basecaps auf dem Kopf. Auf ihren T-Shirts steht „Detroit“ oder „65“ oder gar nichts. Es ist heiß. Zu heiß zum Denken.